Aktuelles
Aktuelles und Fotos

Kindergartenreise Kiga 1

Bei wunderschönem Wetter durften wir am 19. Juni auf die Kindergartenreise gehen. Bereits im Zug Richtung Erdmannlistein erklärte eine Passantin den Kinder, wie sie diese Erdmannlis zu Gesicht bekommen: Man muss die Luft anhalten und drei Mal um den Stein rennen, ohne einzuatmen. Viele Kinder haben es versucht. Doch die Erdmannlis wollten sich nicht zeigen.

Dafür entdeckten die Kinder jede Menge andere Figuren auf dem Sagenweg. Sie hörten die Geschichte vom Zwerg von Muri und von der Waltenschwiler Hexe. Danach durfte ein eigener Ritt auf dem Hexenbesen natürlich nicht fehlen.

Nach einem aufregenden Morgen assen wir beim Hirschpark unser Mittagessen. Danach hatten die Kinder noch kurz Zeit um im Wald etwas zu spielen oder die Dammhirsche zu füttern, bevor uns der Bus wieder nach Hause brachte.

Hier finden Sie einige Bilder von dieser schönen Kindergartenreise.

 

 

Autowasch-Aktion der 5. Klasse A

Liebe Eltern, Grosseltern, Verwandte und Bekannte der Klasse 5A. Mit einem grossen Dankeschön wende ich mich heute an Sie!

Bei unserer Autowasch-Aktion für Kinder in Syrien am vergangenen Samstag kam der beachtliche Betrag von Fr. 724.25 zusammen!!!

Für Ihr Kommen, Ihre finanzielle Unterstützung sowie das Ausleihen von Material oder Backen von Kuchen und Zopf möchte ich mich recht herzlich bedanken. Sie haben dazu beigetragen, dass wir ein unvergessliches Klassenerlebnis hatten und gleichzeitig Geld sammeln konnten für Kinder in Not.

Nachdem eine Schülerin vor ein paar Wochen im Klassenrat fragte, ob es möglich wäre, einmal etwas Gutes für Kinder im Krieg zu tun, begann eine spürbare Begeisterung und eine spannende Diskussion mit tollen Ideen. Was Sie am letzten Samstag erlebt haben, ist das Resultat dieses Gemeinschaftsprojektes .

Ich bin berührt, mit welchem Engagement die Schülerinnen und Schüler sich eingesetzt haben! Danke liebe 5A! Da haben wir doch wirklich etwas für Kopf, Herz und Hand gemacht.

Unsere Spende wird mittels der Kinderorganisation UNICEF, welche zurzeit eine Spendenaktion mit dem Vermerk „Nothilfe Syrien“ hat, notleidenden Kindern in Syrien zugutekommen. Dort werden kranke und verletzte Kinder versorgt, Flüchtlingsfamilien betreut, sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen bereitgestellt.

Herzliche Grüsse
Susanne Stahel, Klassenlehrperson

Sehen Sie hier wie eifrig die Schülerinnen und Schüler waren.

 

 

Unser Besuch im Kunsthaus 2. Klasse

Am Mittwoch, 9. Mai durften auch wir 2. Klässlerinnen und 2. Klässler das Kunsthaus besuchen. Mit Bus und Zug ging es am Morgen nach Aarau. Vor dem eindrücklichen Bau („Gell, das ist ein schönes Haus!“) wurden wir von Frau Erdmann, unserer Kunstvermittlerin begrüsst. „Wir sind hier, um uns Kunst anzusehen“, war die Antwort auf ihre Frage, was wir denn im Kunsthaus möchten. Und „Kunst ansehen“, das taten wir:

„Die nette Frau führte uns herum. Die Bilder sind wirklich mega schön gewesen.“ (Yannis)

„Unser Thema war Landschaften und wir haben viele Landschaften gesehen.“ (Roman)

„Immer wenn auf einem Bild eine Landschaft war, mussten wir Stopp sagen und dann erzählte sie wie dieses Bild entstanden war.“ (Iris)

„Wir haben Landschaften von Caspar Wolf angeschaut und die waren sehr schön. Mir hat das Bild, das noch nicht fertig war, am meisten gefallen (Segantini).“ (Lorik)

Wir haben viele Sachen gesehen und wir haben Berge gesehen. Die Häuser sind schön und an der Decke haben wir Blätter gesehen. Und die Blätter bewegten sich. Und nachher haben wir eine Statue gesehen. Und das ist eine Nase, aber sie ist aus Stein gebaut.“ (Leoart)

„Eine Landschaft war auf dem Dach und man konnte sich hinlegen und Blätter schwangen herum.“ (Arian)

„Ich habe ein schönes Bild gesehen. Es war regenbogenfarben und rund, und wenn man es eine Weile betrachtet und nachher an die weisse Wand schaut, dann siehst du das Bild an der weissen Wand.“ (Ecrin)

„Was mir gefallen hat, war die farbige Sonne. Wir haben die Sonne angeschaut und dann haben wir auf die Wand gesehen und dann war die Sonne an der Wand.“ (David)

„Wie haben eine Landschaft gesehen, die wächst.“ (Roman)

„Wie haben einen automatischen Staubsauger gesehen, wo eine Decke darauf war. Ziemlich witzig, gell.“ (Nevio)

„Wir durften auch malen. Das war das Coolste von allem.“ (Arlinda)

„Im Kunsthaus-Museum war alles sehr kunterbunt und farbenfroh. Mir hat das Malen gefallen.“ (Sovatha)

„Die Bilder waren schön. Es war toll.“ (Christian)

„Gerne dürft ihr auch mit eurer Familie wiederkommen. Ihr könnt sie ja nun durch die Ausstellung führen“, ermunterte Frau Erdmann uns zum Schluss. „All diese Bilder gehören schliesslich euch allen.“

Wie schön wär’s, wenn die eine oder andere Dintiker Familie den Weg ins Kunsthaus Aarau fände! Herzlichen Dank für dieses unvergessliche Erlebnis! Einige Eindrücke sehen Sie hier.

 

 

Die 5. Klassen zu Besuch im Kunsthaus

Dank der Unterstützung der Gemeinde können alle SchülerInnen der Schule das Kunsthaus besuchen. Die 5. Klassen nahmen diese Gelegenheit am Dienstag, 27. März wahr. Eine fachliche Führung durch die Ausstellung brachte allen abstrakte und konkrete Kunst näher. Das eigene Gestalten im Atelier bereitete den Kindern grosse Freude. Hier einige Aussagen und Bilder von den SchülerInnen:

- Das Herstellen von und Malen mit Stempeln hat mir gefallen.

- Es war spannend.

- Die Zeit im Atelier hat mir gut gefallen.

- Es hat spezielle, zum Teil auch komische Bilder.

- Die Bilder haben mir gefallen.

- Ich finde, das Kunsthaus ist von aussen schon ein Kunstwerk. Der Beton ist am richtigen Platz. Durch die grossen Fenster sieht man gut ins
  Innere.

- Die Wärterin hat mich genervt. Wir waren nämlich schon anständig.

- In der Abteilung « Blinde Passagiere» sah ich schöne, aber auch verwirrende Bilder.

- Es hat tolle Bilder dort.

- Der Workshop war total cool.

- Die farbige Tür von Cédric Eisenring gefiel mir am besten.

- Die verschiedenartigen Zeichnungen fand ich toll.

- Die Bilder von Cédric Eisenring gefielen mir, sonst finde ich moderne Kunst nicht so schön.

- Vogelmuster mit selbstgemachten Stempeln auf Papier zu drucken und sich auf weichen Teppichen zu überlegen, was der Inhalt von
  Kunstwerken war, fand ich sehr spannend.

- Diese Vielfalt an Bildern! Mir gefiel, dass die Farben des Bildes von Arnold Böcklin mit einer Flöte spielenden Frau in einem abstrakten
  modernen Bild wieder vorkommen.

 

 

Anlass mit den Partnerklassen – 2. und 6.Klasse

Ein Versteck bauen, in dem alle Gruppenmitglieder Platz haben? Mit dem passenden Material und genügend Zeit ist das kein Problem. Aber nur mit Zeitungspapier und Klebeband? Wie soll das gehen? Genau diese Frage mussten sich die Zweit- und die Sechstklässler am Partnerklassen-Anlass am Montag, 12. März stellen. In gemischten Zweier- und Dreiergruppen begannen sie Ideen auszutauschen, sich zu organisieren und zu diskutieren. Sie rollten, falteten, klebten, probierten, verstärkten und nach und nach entstanden die unterschiedlichsten Gebilde. Im Abschlusstest schlüpfte jede Gruppe in ihr Versteck und demonstrierte, wie sie die Aufgabe gemeistert hatte. Das Aufräumen machte nicht weniger Spass und mit 98 Händen war das kreative Chaos in allen Räumen rasch beseitigt. Schade, mussten wir uns dann schon wieder trennen! Wir freuen uns auf ein nächstes Treffen!

Sehen Sie hier einige Impressionen dazu

 

 

Neue Unterrichtssituation

Die Schülerzahlen in Dintikon sind sehr unterschiedlich und die Klassengrössen entsprechen nicht immer den Vorgaben des Kanton. Um etwas Ruhe in den Schulalltag zu bringen, werden wir in den kommenden Jahren mit Mehrjahrgangsklassen arbeiten.

In einer Mehrjahrgangsklasse unterrichtet eine Lehrperson mehrere Klassen im gleichen Schulzimmer. Die Lehrperson führt die einzelnen Klassen insbesondere in den promotionswirksamen Fächern nebeneinander. Das einzelne Kind arbeitet nach seinem Entwicklungs- und Lernstand an den Lernzielen der Klasse. In andern Fächern unterrichtet die Lehrperson alle Schülerinnen und Schüler der Mehrjahrgangsklasse gemeinsam.

Im kommenden Schuljahr starten wir mit drei 1./2. Klassen. Die Orientierung der Eltern hat im März bereits stattgefunden.

 

 

Projektwoche der Primarschule Dintikon

Gemäss dem Schuljahresmotto „Met Chopf, Härz ond Hand“ boten die Lehrpersonen, die nicht im Skilager weilten, verschiedene Projektwochenthemen an.

Für den Kindergarten und die Unterstufenkinder standen acht verschiedene Kursangebote zur Auswahl: Das Töpfern und Gestalten mit Ton, Konzentration und Kreativität zum Thema Mandala, die Kunst des Fotografierens und das Gestalten von Figuren und Anhängern mit Speckstein.                               

Echte Baumeister konnten aus dem Angebot von Duplos, Kaplas, Stäben, Brettern und Steinen auswählen, während kleine Gärtner und Gärtnerinnen säten und setzten, damit es im Frühling im Schulgelände bunt blüht. Trotz eisiger Kälte erkundeten die „Waldkinder“ die Natur und andere begaben sich auf die Reise vom Korn zum Brot.

Die Mittelstufenkinder waren bei folgenden Angeboten aktiv:

Sie stellten ein eigenes „Eile mit Weile“- Spiel aus Holz her oder gingen physikalischen Fragen zum Thema Rollen und Drehen nach. Die vier Elemente wurden durch Malen, Tanz, Gesang und eigene Gedichte kreativ umgesetzt während andere Kinder zum Thema Farbe und Form malten, bastelten, veränderten und gestalteten.

Grosse Aufmerksamkeit und Einfühlungsvermögen forderte der Umgang mit Haustieren. Die Kinder lernten Pferde und Hunde beobachten und Tierspuren lesen.

Bei diesen vielen attraktiven Angeboten fand jedes Kind ein Thema, das motivierte und begeisterte. Lehrpersonen wie auch Kinder sind sich einig: „Mit Chopf, Härz und Hand“ macht lernen Spass.

Einige Eindrücke finden Sie hier.

 

 

Skilager

Vom 25. Februar bis 2. März 2018 findet das Skilager für die 5. und 6. Klässler im schönen Adelboden statt. Während dem Lager findet man im Blog

skilagerdintikon.wordpress.com

brandaktuelle Infos, Geschichten aus dem Lager und Fotos von der Skipiste.  

 

 

Kopf-Herz-Hand-Wochen und Sporttag im Kindergarten 1, 2 und 3

Die drei Wochen zwischen Weihnachts- und Sportferien standen in den drei Kindergärten ganz unter dem diesjährigen Jahresmotto der Schule. Die Kinder erfuhren bei einer Lernwerkstatt, was es bedeutet mit Kopf, Herz und Hand zu arbeiten. Beim Kneten, Tastmemory, Falten, Bälle werfen und anderen Posten trainierten wir die Hände. Der Kopf wurde mit Sudokus, Kimspielen, Fehlerbildern und Zauberkästchen gefordert. Schliesslich tranken die Kinder mit viel Herz gemeinsam Tee, machten einander gegenseitig Geschenke und hörten eine Geschichte zum Thema teilen. Die Kinder durften aus insgesamt 45 Posten auswählen und die absolvierten Posten in ihrem Postenbüchlein markieren.

Ein Höhepunkt war auch das gemeinsame Kochen aller Schmetterlinge. Jede Klasse bereitete einen Teil für das gemeinsame Essen vor. Schliesslich sassen 30 Kinder in einem Kindergarten und genossen die vielen zubereiteten Köstlichkeiten. Auf dem Speiseplan stand ein drei Gänge Menü. Wir starteten mit Gemüsedip, dann gab es Teigwaren mit Tomatensauce und zum Nachtisch gab es noch Fruchtsalat.

Ein weiterer Höhepunkt war der Sporttag, der ebenfalls unter dem Motto Kopf, Herz und Hand stand. Die Kinder wurden klassenübergreifend in Gruppen eingeteilt. Danach durften sie an verschiedenen Posten das Geschick ihrer Hände, die Merkfähigkeit des Kopfes und der Teamgeist des Herzes unter Beweis stellen. Beim herzhaften Znüni durften die Kinder sich ein lustiges Toastgesicht zusammenstellen und geniessen.

Hier sehen Sie einige Bilder vom Sporttag.

 

 

Instruktion Chlausklöpfe 3. Klasse A+B

Wie wird die Geissel richtig gehalten bzw. geschwungen damit sie einen möglichst lauten Knall erzeugt? Die 3. Klassen erhielten eine Instruktion zum Chlausklöpfe. Sehen Sie hier einige Impressionen dazu.

 

 

Zukunftstag in der Schule

Einige 5. Klässler verbrachten diesen Tag mit einem speziellen Programm in der Schule.

Am Morgen wurde über die Zukunft diskutiert, chemische und physikalische Versuch durchgeführt und mit Holz gearbeitet.

Am Nachmittag betätigten sich die Kinder als Konditoren. In Realien steht der Aargau auf dem Programm. Aus diesem Anlass wurden Rüebli geraffelt, Eier getrennt, Mehl und Zucker abgewogen, Zitrone gerieben, gemixt und gerührt. Das Endprodukt: zwei wunderbare Rüeblitorten!

Mit grosser Freude und Zufriedenheit arbeiteten die Mädchen und Jungen miteinander. Das Jahresmotto «met Chopf, Härz und Hand» kam voll zum Zuge.

Sehen Sie hier wie viel Freude die Kinder hatten.

 

 

Nachtwanderung der Mittelstufe

Am Dienstagabend fuhren die 4. - 6. Klassen mit zwei Extrabussen nach Seengen, ihrem Ausgangspunkt der traditionellen Nachtwanderung. Die Fahrt über Sarmenstorf, Fahrwangen, Meisterschwanden war sehr angenehm. In Zweierkolonnen marschierten die ca. 80 Kinder den steilen Dorfweg hinauf Richtung Wald. Bei einem Bauernhof gab es eine kurze Trinkpause und ein paar Verhaltensregeln. Bei leichtem Nieseln wanderte die Gruppe nun frei zur Waldhütte. Bald leuchteten die Taschenlampen in der Dunkelheit und fröhliches Kindergeplauder ertönte. Nach etwa einer Stunde erblickten wir ein Flackern eines Feuers und die erleuchtete Waldhütte.

Unser Schulpflegepräsident, Herr Rauch, bereitete zwei Feuer vor, so dass wir unsere Würste nur noch einschneiden mussten. Schon brutzelten sie und ein herrlicher Duft verbreitete sich. Das anschliessende Spielen im dunkeln Wald genossen alle Kinder.

Zum Abschluss tranken wir einen Vampirtrank (Mineralwasser mit Sirup, Zitronensaft und Farbstoff ), packten unsere Rucksäcke und verabschiedeten uns mit einem grossen Dank an «unseren» Hüttenwart. Nach einiger Zeit leuchteten die Lichter des Dorfes durch die Bäume und das Ziel war nah. Müde, aber glücklich über den tollen Anlass wurden die Kinder von ihren Eltern auf dem Pausenplatz abgeholt.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

 

 

Lichterumzug 2017

Auch in diesem Jahr zog die Unterstufe mit ihren Lichtern durch die dunkeln Strassen. Die selbstgebastelten Laternen und geschnitzten Räben leuchteten den Weg und die Lieder der Kinder klangen durch die Nacht. Danach konnten sich die Kinder am Feuer auf dem Schulhausplatz wärmen und die Hotdogs geniessen.

Wir danken allen Helferinnen und Helfern, die den Anlass ermöglicht haben.

Sehen Sie hier einige Eindrücke.

 

 

Kerzenziehen 2017

Jedes Jahr im November organisierte der Verein Rägeboge für unser Dorf im alten Feuer-wehrlokal das traditionelle Kerzenziehen. Drei Schulklassen dürfen zeitlich gestaffelt je 1 ½ Stunden lang die Dochte in den flüssigen Wachs tauchen und dann im Wasser oder an der Luft wieder erkalten lassen. Von der Schule Dintikon durften dieses Jahr die 1., 3. und 6. Klassen teilnehmen. Die Kinder hören mit Spannung und Interesse zu, als die Klassen sorg-fältig instruiert wurden.

Danach wurden sie selber aktiv und gingen emsig ans Werk. Schnell war entschieden, in welche Farbe der Docht zuerst getaucht werden soll und so entstand, Schicht für Schicht, ein ganz individuelles Werk.

Im Namen aller Schülerinnen und Schüler bedankt sich die Schule Dintikon ganz herzlich beim Verein Rägeboge für die Organisation dieses beliebten Anlasses.

Impressionen zu diesem beliebten Anlass finden Sie hier.

 

 

Militäranlass auf dem Schulareal

Unser Schulareal wird immer wieder vom Militär genutzt. Um das gegenseitige Verständnis zu fördern, nahmen sich die Soldaten einen Morgen lang Zeit, unseren Schülerinnen und Schülern die Arbeit des Militärs näher zu bringen. So durften unsere Jüngsten lernen, wie man als Soldat richtig hin stehen muss und die älteren Kinder lernten die Fahrzeuge, die Ausrüstung eines Soldaten und das Telefonieren auf dem Feld kennen. Zudem werden die Kinder noch lange von den Schoggibananen schwärmen, die sie zur Stärkung erhielten. Dieser Austausch zwischen Militär und Schule war für die Kinder und die Lehrpersonen eine Bereicherung.

Hier sehen Sie wie viel Spass die Kinder hatten.

 

 

Waldwoche 3. Klasse A und B

Nach den Herbstferien verlegten die beiden 3. Klassen den Unterricht für eine Woche in den Wald. Schon seit längerer Zeit setzten sie sich im Realienunterricht mit dem Thema Wald auseinander. Während der Waldwoche hiess es dann, den Wald hautnah zu erleben und die Natur zu spüren. Am Montag spürten sie leider vor allem den kalten Wind und die grossen, nassen Regentropfen. Den Rest der Woche hatten sie aber Wetterglück.

Am Dienstag führte Herr Keusch die Klassen durch den Waldlehrpfad in Villmergen und gab ihnen viele zusätzliche Informationen. Am Donnerstag nahmen sie kleine Lebewesen und Pflanzen genauer unter die Lupe, bastelten ein Waldmobile und legten bunte Blättermandalas. Als Abschluss assen wir nach dem Spielmorgen am Freitag feines Schlangenbrot, brätelten eine Wurst und genossen die „selbstgejagte Schoggibanane“.

Sehen Sie hier die vielen Eindrücke von dieser schönen Woche.

 

 

Pausenapfel-Aktion

Die Schule Dintikon führte auch dieses Jahr wieder die Pausenapfelaktion durch. Alle Schülerinnen und Schüler erhielten gegen Abgabe eines Bons täglich einen Apfel als Znüni. Die Bons wurden den Kindern durch die Klassenlehrperson gratis abgegeben.

Die erste Runde der Aktion lief vom 16. bis 27. Oktober 2017, die zweite Runde findet vom 8. bis 19. Januar 2018 statt.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

 

 

Musical der 5. Klasse A + B

"Andersch als die Andere"
Jeder von uns ist einzigartig und jeder hat seine Ecken und Kanten. Um miteinander auszukommen, braucht es die Toleranz, den andern so leben zu lassen, wie er ist. Mit dem Musical «Andersch als die Andere» haben uns die beiden 5. Klassen diese Erkenntnis auf eindrückliche Weise bewusst gemacht. Die Kinder sangen mit viel Freude und Begeisterung und einige mutige Schülerinnen und Schüler glänzten mit einem Solo. Nicht zuletzt durch die überzeugend gespielten Rollen, wurden die Zuschauenden zum Nachdenken gebracht.

Einige Eindrücke finden Sie hier.

 

 

Klassenlager der 5. Klasse A+B vom 21. - 25. August 2017 in Egg SZ

Am Montagmorgen trafen wir uns voller Erwartungen beim Schulhaus. Das Postauto und die Eisenbahn brachten uns über Wildegg, Zürich, Wädenswil, Einsiedeln nach Egg. Das Gepäck wurde für die ganze Reise transportiert. Wir waren sehr froh. Von Egg aus lag nämlich noch ein 45 minütiger Fussmarsch zum Naturfreundehaus Sonnenberg auf 1000 m Höhe vor uns. Beim Anblick des roten Hauses waren wir überrascht. Die Aussicht war fantastisch, sahen wir doch auf der einen Seite den Sihlsee und auf der anderen den Zürich-, den Pfäffiker- und den Greifensee.

Auf der Terrasse assen wir unseren mitgebrachten Lunch. Danach erkundeten wir die nahe Umgebung. Wir entdeckten einen Tischtennistisch und zu unserer grossen Freude einen Töggelikasten, den wir die ganze Woche hindurch fleissig benutzten. Gespannt waren wir auf unsere Zimmer. Es waren Viererschläge, wo wir uns frei verteilen konnten. Nach dem Einräumen unserer Sachen malten wir für die Zimmertür ein Plakat und schrieben unsere Namen hin. Schon bald war Singen angesagt. Unser Hauptprogramm bestand aus dem Einstudieren des Musicals «Andersch als die Andere». Die Rollen hatten wir bereits in der Schule verteilt. Vor dem Nachtessen (Spaghetti mit verschiedenen Saucen) tummelten wir uns auf der Spielwiese. Am Abend gestalteten wir die Vorderseite unseres T-Shirts mit einem individuellen Motiv. Auf der Rückseite malten wir bereits in der Schule das Motto des Lagers. Zum Abschluss des Tages sangen wir ein Lied.

Das Programm des nächsten Tages bestand aus Text und Liedern üben, sowie aus Speckstein und Schwimmnudelbändeli knüpfen. Das Wetter war genial, so dass wir oft draussen werken und üben konnten. «Wetten dass ...» leitete Herr Keusch am Abend. Immer zwei Kinder traten gegeneinander an. Wir hielten uns die Bäuche vor Lachen.

In der Mitte der Woche wanderten wir nach Einsiedeln. Über fein riechende, frisch gemähte Wiesen und durch ein Moor mit seiner dunklen Erde verlief die Wanderung an den Sihlsee. Dort picknickten wir und badeten. Kurz vor zwei Uhr gelangten wir am Ziel an. Auch stiessen hier unsere Köchinnen zu uns. Sie wollten sich die Klosterführung nicht entgehen lassen. Frau Kälin erzählte uns Interessantes über die Gründung des Klosters. Im Innern der Kirche schauten wir die Deckenbilder mit über 1000 Barokengeln an. Das Highlight war, dass wir «Laudate omnes gentes» singen konnten. Wieder am Tageslicht erhielten wir eine von unserer Schulleiterin gespendete Glace. Vielen Dank! Das Postauto führte uns zurück nach Egg, wo wir halt wieder eine Dreiviertelstunde bergauf spazieren mussten. Zum Glück wartete eine kalte Dusche und ein feines Nachtessen auf uns.

Der Donnerstag war noch einmal ein «Arbeitstag». Gegen Abend braute sich ein Gewitter zusammen. Wir konnten die dunkeln Wolken gut beobachten, wie sie langsam den Berg hinaufkrochen. Nun hiess es, schnell die Sonnenschirme versorgen und alle Spielgeräte zu verstauen. Der Wind blies heftig. Wir schafften es vor den ersten Regentropfen im Trockenen zu sein. Zu diesem Naturereignis sangen wir die Lieder des Musicals durch. Am Abend spielten wir Lotto und lauschten einer Bildergeschichte.

Am Freitagnachmittag hiess es Abschiednehmen. Eine tolle, erlebnisreiche Woche ging zu Ende. Am Abend erwarteten uns einige Eltern auf dem Schulhausplatz und freuten sich, uns wohl behalten wieder zurückzuhaben.

Sehen Sie hier die vielen Eindrücke die es in dieser Woche gab.

 

 

Schulstart ins neue Schuljahr 2017/18

Unter dem neuen Schulmotto "Met Chopf, Härz und Hand" begrüsste die Schulleiterin Frau Gabriela Huwyler am Montag, 14. August 2017 in der Mehrzweckhalle alle Kinder, Eltern und Lehrer/Innen. Mit gespannten Augen fieberten die 1. Klässler ihrem ersten Schultag entgegen. Bilder dazu finden Sie hier.

 

 

Die 4. Klassen auf der Schulreise

Am Dienstag, 27. Juni 2017 wanderten die Kinder mit ihren Lehrerinnen auf dem Weg der Via Rhenena von Rheinfelden nach Augst. Ein angenehmer Pfad führte dem Rhein entlang, mal hoch oben durch den Wald, mal gerade neben dem Gewässer. Eine fröhliche Schar zog plaudernd Richtung Ziel. Dort wartete nämlich eine herrliche Abkühlung auf sie: ein gemütliches, kleines Schwimmbad. Alle genossen es im kühlen Wasser zu spielen und zu toben. Einige tauchten ihre Füsse ins Rheinwasser und strichen sich Lehm über die Beine. Toll! Auch bot sich hier die Gelegenheit den mitgebrachten Lunch zu essen.

Das Highlight war sicher die folgende Schleusenschifffahrt. Bei der ersten Schleuse wurde das Wasser 5.5 m abgelassen und bei der zweiten in Birsfelden waren es sogar 8.5 m, bis sich das schwere Tor öffnete und die MS Christoph Merian ihre Fahrt fortsetzen konnte. Dies beeindruckte uns sehr. Kleine Fische blieben in Öffnungen liegen und wir riefen ihnen zu: «Springt, springt!»

Mit diesen schönen Erlebnissen gelangten wir mit einem Sonderbus am Abend glücklich in Dintikon an.

Hier sehen Sie einige Fotos von diesem herrlichen Tag.

 

 

Rangverlesung Veloprüfung der 4. Klassen

Am 19. Juni 2017 wurde die Rangverlesung der Veloprüfung, welche die 4. Klassen am 8. Juni 2017 absolviert hat, durchgeführt. Einige Bilder dazu sehen Sie hier.

 

 

Kindergartenreise 2017 Kindergarten 1

Am 19. Juni 2017 begab sich der Kindergarten 1 von Frau Melanie Zeller Richtung Lenzburg auf die Kindergartenreise. Dort wanderten sie den "Buurelandweg" entlang. Am Nachmittag wurden die Kinder mit einer Kutschenfahrt überrascht, bevor sie mit dem Bus wieder zurück fuhren.

Sehen Sie hier wie sich die Kinder an diesem Tag vergnügten.

 

 

Kindergartenausflug nach Lenzburg, KIGA 1 - 3

Einige Impressionen der Kindergartenexkursion vom 15. Juni 2017 nach Lenzburg mit den grossen Kindergartenkindern sehen Sie hier.

 

 

Die 4. Klassen am Aargauer sCool-Cup in Aarau

Froh gelaunt machten sich die 4. Klässler am frühen Morgen des 13. Juni 2017 auf den Weg nach Aarau.
Vom Bahnhof gelangten wir durch verschlungene Gassen in den Schachen, wo der Grossanlass mit 2800 Schulkindern aus dem ganzen Aargau stattfand. Von allen Seiten strömten andere Klassen durch die Kantonshauptstadt. Für uns drängte die Zeit, nahte doch bald der erste Start. Freiwillige aus acht OL-Vereinen des Kantons hatten zwei Parcours ausgesteckt und schauten, dass der Ablauf des ganzen Anlasses reibungslos funktionierte. Beim gelben Sonnenschirm holten wir die Nummern ab und befestigten sie mit einem Gurt. Ein älterer OL-Läufer führte uns zum Start, wo wir die Karte und den Badge erhielten. Es wurde uns erklärt, wie die Karte zu halten ist und wie wir abstempeln müssen. Bald hiess es: 1, 2, 3 und los! In Zweier- und Dreiergruppen sausten wir durch das abwechslungsreiche Gelände. Nach knapp 9 Minuten erreichten die Ersten bereits das Ziel, wo fleissige Helfer Becher mit erfrischendem Rivella verteilten. So nach und nach tröpfelten alle Gruppen verschwitzt ein. Zum Znüni setzten wir uns zufrieden auf die Tribüne der Pferderennbahn. Zur Überbrückung der Zeit bis zum zweiten Start wurden auf dem Areal verschiedene Attraktionen angeboten: Ein Fakir speite Feuer, eine Gruppe zeigte Hip-Hop und animierte zum Mittanzen, drei Spitzensportler verteilten Autogramme, die Lungenliga testete das Volumen der Lunge und viele andere sportliche Aktivitäten. Der Treffpunkt zum zweiten Start war beim roten Sonnenschirm. Von hier begleitete uns ebenfalls ein pensionierter OL-Läufer zum Start. Wir wollten nochmals unser Bestes geben und suchten top motiviert die 18 Posten. Bis alle am Ziel eintrafen, vergingen etwa 20 Minuten. Jetzt freuten wir uns auf die Badi. Unter einem grossen, schattenspendenden Baum breiteten wir die Badetücher aus. Unsere Lehrerinnen sprangen mit uns ins kühle Nass. Wir genossen es, sie mal so richtig anzuspritzen.
Um 15.15 Uhr war die Rangverlesung angesagt. Alle Teilnehmer drängten sich auf und vor die Tribüne. Der Bildungsdirektor Alex Hürzeler dankte den Veranstaltern für ihren grandiosen Einsatz, den Lehrpersonen für ihr Engagement und den Kindern für ihren tollen Einsatz.
Müde, aber glücklich über unsere Leistung und den gefreuten Tag gelangten wir am Abend beim Schulhaus an.

Sehen Sie hier einige Bilder von diesem gelungenen Tag.

 

 

 

Erlebnisbericht über die Schulreise der Klasse 2A und 2B vom 12. Juni 2017

Unsere Schulreise
Wir waren am Flachsee.
Dabei waren Frau Fricker, Frau Stadler, Frau Keller mit Luc und Herr Keusch.
Wir wanderten um den Flachsee.
Wir sahen: Graugänse, Störche, Stockenten, Haubentaucher, Reiherenten, Höckerschwäne, Bachstelzen, einen Kiebitz, Kormorane und Möwen.
Wir waren hungrig...
Als wir bei der Brücke waren, machten wir eine Mittagspause. Wir brätelten Würste, bauten Hütten und spielten.
Frau Hitz brachte eine Überraschung: EIS!
Herr Keusch erklärte uns die Wasserpumpe.
Zum Schluss sahen wir noch Wasserfrösche.

Hier sehen sie, wie die Kinder den Tag genossen haben.

Bericht von Irina, Jaël und Lisa

 

 

Schulreise 5. Klasse

Die 5. Klasse besuchte mit Herr Voellmy am 30. Mai 2017 die "Umweltarena" in Spreitenbach. Einige Fotos von diesem erlebnisreichen Tag finden Sie hier.

 

 

Jugendfest Dintikon 2017

Vom 19. bis 21. Mai 2017 fand das diesjährige Jugendfest unter dem Motto "kunterbunt und farbenfroh" statt.

Schon beim Bereitmachen im Schulzimmer spürte man am Samstag die Aufregung der Kinder und mit leuchtenden Augen kamen sie mit ihren Kostümen aus den Zimmern heraus. Die Sujets der Klassen waren fantastisch und der Umzug durch das Dorf begeisterte sichtlich Gross und Klein.

In der Turnhalle sangen die Kinder mit grosser Freude und Inbrunst ihre Lieder und die Zuhörer liessen sich von der Fröhlichkeit anstecken. Anschliessend sah man auf der Piazza viele  glückliche Gesichter. Nicht nur die Kinder waren von den Spielen begeistert, auch viele Familien genossen offensichtlich den gemeinsamen Spielnachmittag. Diese wunderschönen, gelungenen Tage werden den Kindern und den Besuchern sicherlich lange in Erinnerung bleiben.

Hier sehen Sie einige Impressionen.


 

Die 4. Klassen auf dem Sagenweg

Trotz regenbehangenem Himmel unternahmen die 4A und 4B einen Ausflug nach Waltenschwil. Im Deutsch beschäftigen wir uns momentan mit Sagen, Fabeln und Legenden. Der Sagenweg bot eine willkommene Gelegenheit einige Sagen kennenzulernen. Bei der Waldhütte begrüsste uns Frau Briner, welche uns in die Sagenwelt mitnahm. Entlang von gefertigten Skulpturen unterschiedlicher Künstler gelangten wir zum «Tanzplatz von Zufikon»: Auf einem schwarzen Holzschnitzelring tanzen fünf drei Meter hohe, abstrakte Figuren. Sie wurden mit der Kettensäge aus Eichen- und Lärchenholz gesägt und mit Feuer geschwärzt. Dort erklärte uns die Erzählerin, Merkmale von Sagen, und wie wir selbst eine Sage schreiben können. Mit Icons- und Emoticonswürfeln bestimmten wir Teile, welche zusammen mit einer bestehenden Skulptur eine neue Sage ergaben. In sechser Gruppen stapften wir zu der jeweiligen Sagenfigur. Z.B.: «Hexenmusik im Maiengrün», «Kegler im Uezwiler Wald» oder «Der Stifeliryter». Schnell waren die meisten von uns in ihren Auftrag vertieft. Eine Schülerin meinte: «Hier im Wald habe ich gute Ideen, welche ich prima umsetzen kann.» Bei der «Waltenschwiler Hexe» brauten einige im Hexenkessel einen vegetarischen Wahrheitstrank aus Tannzapfenschuppen, Tannnadeln und Blättern. Das Reiten auf dem Besen bereitete uns riesigen Spass. Hier lasen wir einander auch ein paar gelungene Sagen vor. Zum Abschluss trug uns Frau Briner die Sage dieser Hexe auf theatralische Weise vor. Sie erhielt grossen Applaus.

Anschliessend hatten wir genügend Zeit unsere Würste zu bräteln und im Wald zu spielen. Einige Eindrücke finden Sie hier.

 

 

Projektwoche 2017 in der Schule

Vom 24. bis 28. April 2017 fand die Projektwoche in der Schule Dintikon statt. Für das kommende Jugendfest wurde gebastelt, geklebt und geschrieben. Auch ein Turntag wurde in die Woche integriert.

Sehen Sie hier was die Kinder alles erlebt haben.

 

 

Führung in der Kläranlage am 3. April 2017

Nach dem Besuch der Reservoirs interessierte nun die beiden 4. Klassen auch, was mit dem Abwasser passiert.

Mit Autos gelangten wir zur Kläranlage Falkenmatt. Der Klärmeister Herr Bruno Zobrist führte uns an diesem schönen Frühlingsmorgen durch die Anlage. In vier Gläsern sahen wir zum Anfang wie sich das verschmutzte Wasser durch die Reinigungsanlagen verändert. Gespannt lauschten alle den Ausführungen. Uns wurde aufgezeigt, wieder mehr zu überlegen, was wir den Abfluss hinunterspülen. Mit guten Vorsätzen verliessen wir diesen nicht nur wohl riechenden Ort.

Einige Bilder finden Sie hier

 

 

Mit dem Brunnenmeister unterwegs

Herr Bruno Annen führte die beiden 4. Klassen zu den Reservoirs der Gemeinde.

Zuerst wanderte die Gruppe bergwärts zur Brunnenstube in der Nähe der Pirolhütte. Wer sich getraute, stieg die Leiter in den engen Schacht hinunter. Dort plätscherte das saubere Quellwasser aus vier Rohren in zwei Becken. Weiter gings zum Reservoir «Brüggem». Dort wurde gerade eine Kammer gereinigt, so dass es möglich war, diese zu betreten. Aber nur unter der Bedingung, blaue Plastikfinken über die schon ziemlich schmutzigen Schuhe zu ziehen. Gespannt folgten die Kinder den Erklärungen des Brunnenmeisters. Nach dem Znüni stürmten die Kinder noch zum Reservoir «Riedli». Beeindruckend war die Menge des Wassers in diesen beiden Kammern. Herr Annen zeigte auf, wie viel Wasser für den täglichen Gebrauch benötigt wird. Er appellierte an die Kinder, vernünftig mit dem kostbaren Gut umzugehen. Als Abschluss dieser interessanten Führung tranken alle einen Schluck des gesunden Quellwassers. Sehen Sie hier einige Impressionen.

Ein herzliches Dankeschön gilt dem Brunnenmeister von Dintikon!

 

 

Leseabend der Primarschule Dintikon vom 16. März 2017

Freudig stürmten die SchülerInnen der 1.- 6. Klasse um halb sieben Uhr, die mit dicken Matten und farbigen Kissen belegte Turnhalle. Jedes Kind suchte sich ein Plätzchen und richtete sich gemütlich ein. Bald war es mucksmäuschenstill und die Kinder waren in ihre mitgebrachten Bücher vertieft. Draussen dunkelte es ein. Gespenstisch leuchteten die Taschenlampen auf. Ungefähr 150 Kinder lasen friedlich nebeneinander. Bevor die in klassengemischten Gruppen zu den einzelnen Lehrpersonen wechselten, erhielten die Kinder ein Balisto oder einen Apfel und ein Getränk.

An der Unterstufe wurde die Geschichte vom Käpten Knitterbart erzählt, einmal vom Piratenkäpten persönlich, das andere Mal mit projizierten Bildern auf dem Visualizer und illustriert mit verschiedenen Piraten-Materialien. Zwei Lieder mit Ukulele begleitet, ertönten aus vollen Kehlen. In einer gemütlichen Sitzwiese aus farbigen Kissen erlebte eine andere Gruppe das Bilderbuch «Malwine in der Badewanne». Begeistert verfolgten die Kinder die lustigen Bilder zur spannend vorgelesenen Geschichte.

An der Mittelstufe gaben zwei Lehrpersonen eine Geschichte von 7 Hexen zum Besten. In verdunkelten Räumen bei Kerzenschein lauschten die SchülerInnen der gruseligen Erzählung. Lustige Gedichte von Franz Hohler und Sprachspielereien von Joachim Ringelnatz brachten die Kinder bei zwei weiteren Lehrpersonen zum Lachen. Das Zitat: «Lesen ist das Trinken von Buchstaben mit den Augen» regte die SchülerInnen zum Philosophieren an.

In der Hoffnung durch diesen tollen Anlass die Freude am Lesen wieder etwas geweckt zu haben, entliessen die Lehrpersonen ihre SchülerInnen in die Nacht.

Einige Eindrücke finden Sie hier.

 

 

VORTRAG am Mittwoch, 8. März 2017 um 20.00 Uhr
Kinder mit LRS (LEGA) im Fremdsprachenunterricht - Was können wir als Eltern tun?

Diagnostik, Therapie und Lösungsmöglichkeiten für Kinder mit sprachlichen Lernschwierigkeiten.

Hier finden Sie den Flyer dazu.

 

 

Ausflug in die Pirolhütte der 2. Klassen

Am Freitag, 27. Januar 2017, machten sich die beiden 2. Klassen gemeinsam auf den Weg zur Pirolhütte. Dort erwartete sie bereits ein wärmendes Feuer. Dominik und André Keusch hatten dafür gesorgt, dass die Kinder nicht frieren müssen. Nach einer kurzen Stärkung machten sich die Kinder der 2. Klasse A zusammen mit Herr Keusch auf den Weg zum Eulenparcours durch den Wald. Die Kinder der 2. Klasse B durften rund um die Hütte spielen. Nach einer warmen Wurst und etwas zu trinken wurde gewechselt. Die Zeit verging wie im Flug. Zum Abschluss gab es Lebkuchen und warmen Punsch der die Kinder für den Rückweg ins Schulhaus stärkte. Es war ein gelungener und friedlicher Abschluss des Semesters.

 

Hier sehen Sie einige Impressionen dazu.

 

 

Neujahrsturnier 2017 der Mittelstufe

Am Dienstag, 10.1.2017 fand an der Mittelstufe ein Neujahrsturnier statt. Am Vormittag spielten die 4. – 6. Klässler in gemischten Gruppen gegeneinander. Es waren insgesamt neun Gruppen, welche in der Turnhalle Basketball spielten und in der Mehrzweckhalle Unihockey. Jede Gruppe bestritt neun Matches. Es wurde engagiert und fair gespielt. Nicht nur den Kindern hat dies grosse Freude bereitet, sondern auch den Lehrpersonen. Die Spiele waren spannend. Den ersten Rang belegte die Gruppe «The first group», den Zweiten die Gruppe «Namenlos» und der dritte Platz ging an die Gruppe «Detlefs». Wir gratulieren ganz herzlich.

Wir danken den Kindern, Lehrkräften und Helfern für Ihren Einsatz und freuen uns bereits auf den nächsten sportlichen Anlass. Hier einige Impressionen zu diesem tollen Morgen.

Einige Eindrücke dazu finden Sie hier.

 

 

Ausflug nach Aarau 5. Klasse

Sehen Sie hier einige Impressionen der Exkursion nach Aarau.

 

 

Vorbereitungswoche fürs Adventsfenster im Kindergarten

Vom 21. bis zum 25. November 2016 bereiteten die Kindergartenkinder ihr Adventsfenster vor. Während dieser speziellen Woche, in der die Kinder der drei Kindergärten gemischt wurden, durften sie selbst in die Rolle eines Weihnachtwichtels schlüpfen und bei den Weihnachtsvorbereitungen helfen. Die Kinder merkten schnell, dass das Leben eines Wichtels anstrengend ist. Denn es gibt immer eine Menge zu tun. So halfen die Kinder fleissig mit beim Guezli backen, Tannenbaum-schmuck basteln, Wunschzettel sortieren und Geschenke einpacken. Am Freitag waren die Kinder ziemlich erledigt von der anstrengenden Woche. Aber es hat sich gelohnt. Am 7. Dezember dürfen wir unser Wichtelhaus bei der Adventsfenstereröffnung präsentieren. Wir freuen uns auf viele Besucher.

Hier finden Sie einige Bilder zu der Vorbereitungswoche.

 

 

Nachtwanderung der Mittelstufe am 8. November 2016

Seengen-Tanzboden-Dintikon

Eine warm gekleidete, gut gelaunte Kinderschar bestieg am Dienstagnachmittag mit ihren Leitern den Bus nach Seengen. Via Lenzburg gelangte die Gruppe nach fast einstündiger Fahrt dort an. Die Wanderung führte zuerst durch Wohngebiete bergauf. Bald gelangten wir aber aufs offene Feld und genossen den Blick auf den Hallwilersee. Am gegenüberliegenden Seeufer flackerten erste Lichter auf. Unser Ziel war die Waldhütte «Tanzboden». Es dunkelte immer mehr, so dass die zahlreichen Taschenlampen in Gebrauch kamen. Wir stiegen höher und erreichten den Wald, wo auch bereits Schnee lag. Die Kinder freuten sich und schossen erste Schneebälle. Als wir den «Tanzboden» erreichten, loderten bereits zwei Feuer. Der Schulpflegepräsident, Herr Stephan Rauch, hatte alles zum Bräteln vorbereitet. Genial! Einige Kinder erhofften sich Wärme und stürmten die Hütte, andere suchten draussen einen Platz am offenen Feuer. An beiden Feuerstellen brutzelten bald viele Bratwürste und Cervelats, welche nachher mit Genuss verzehrt wurden. Die verbleibende Zeit benutzten die Kinder zum Spielen rund um die Hütte. Taschenlampen wurden so platziert, dass sie mit dem «Affenschwanz», ein vom Baum herunterhängendes Seil, schwingen konnten. Obwohl die Schaukel voll Schnee war, wurde auch sie rege gebraucht. Kurz vor acht Uhr machten wir uns für den steilen Rückweg bereit. Von 700 m. ü. M. ging es hinunter auf 450 m. Der Schnee wurde nochmals ausgekostet. Unterwegs stimmten einige Kinder bekannte Lieder an. Beim Schulhaus wurden die Kinder von ihren Eltern erwartet und nach Hause begleitet.

Einige Impressionen von diesem ereignisreichen Ausflug sehen Sie hier.

 

 

Lichterumzug

Bei kaltem Wetter fand auch dieses Jahr der traditionelle Räbeliechtliumzug durch Dintikon statt.

Die Kindergartenkinder schnitzten schöne Räben und die 1.- bis 3.-Klässler kreierten farbenfrohe Laternen, die sie mit Stolz dem Publikum vorführten. Einige Bilder dazu sehen Sie hier.

 

 

Kerzenziehen

Dieses Jahr durften die 1., 3. und 6.Klässler am Kerzenziehen, welches wie jedes Jahr vom Verein Rägeboge organisiert wurde, teilnehmen. Eindrücke dazu finden Sie hier.

Im Namen aller Schülerinnen und Schüler bedankt sich die Schule Dintikon ganz herzlich beim Verein Rägeboge für die Organisation des immer beliebten Anlasses.

 

 

Träume von elektrischen Schafen

Die 4. Klassen besuchten am 31. Oktober dieses futuristische Theater in der Tuchlaube in Aarau.

Für Kinder ist Zukunft die Zeit, in der alles möglich ist. Drei junge Künstler greifen diesen spielerischen Impuls auf und versetzen die jungen Zuschauerinnen und Zuschauer per Knopfdruck in die Welt von morgen. Die Aarauerin Cornelia Hanselmann und ihr internationales Team realisieren eine Inszenierung, die eine poetische Zeitreise in kindliche Bild- und Gedankenwelten mit Live-Musik, merkwürdigen Robotern und faszinierenden Bildern unternimmt.

«Träume von elektrischen Schafen» handelt vom Fantasieren über unsere Welt in der Zukunft. Das Stück erzählt von der Neugier und dem Wunsch, in die Zukunft zu reisen, und schaut mit einem Augenzwinkern auf Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Maschinen und Technik. Können Roboter träumen? Gibt es auch Dinge, die sich durch Maschinen nicht kopieren lassen? Und wenn es keine Maschinen mehr gäbe, und wir uns wieder ganz auf uns selbst und unseren Körper verlassen müssten, welche Möglichkeiten zeigten sich dann?

Die Theaterpädagogin Nina Curcio besuchte die SchülerInnen im Schulhaus und führte sie ins Stück ein. Jedes Kind erhielt für die Aufführung verschiedene Beobachtungsfragen. Z. B.: Was erfährst du über die Personen Alex und Nell? Wen treffen sie auf ihrer Reise an? Wie sieht die erste Welt aus? Warum ist diese Welt aus der Zukunft? Was tragen die Figuren für Kostüme? Mit welchen Gegenständen spielen die Figuren? Wie wird die Sprache eingesetzt?

- Einige Antworten und Meinungen von SchülerInnen:

- Der grosse Roboter, der sprechen konnte, war speziell. Die kleinen Roboter waren aus alten Büchsen gebastelt.

- Toll war der grosse Roboter! Die 3. Welt habe ich nicht verstanden.

- Das blinkende Licht hat mir gefallen. Die Schauspieler hätten mehr reden sollen.

- Ich fand es super, wie sie in die Zukunft gereist sind.

- Die einen Roboter bewegten sich selbst. Einer hatte einen Puppenkopf und Plastikhundebeine, das fand ich lustig.

- Die Verkleidung der Schauspieler gefiel mir. In der 1. Welt trugen sie blaue Anzüge, in der 2. waren sie Roboter und in der
  3. trugen sie Blätter, Blumen und Federn.

- Der Dinosaurierroboter konnte Befehle ausführen und den Kopf bewegen. Das Backflipmädchen fand ich lustig.

- Ich fand es zu oft langweilig. Es wurde gesagt, es gäbe einen Live-Musiker, aber diese Musik war mich anders. Die 1. Welt
  fand ich o.k., aber nicht umwerfend. Die 2. Welt fand ich toll, witzig und spannend. Die 3. Welt war eigen und nicht si toll.
  Insgesamt gebe ich dem Theater die Note 4,7.

- Ich fand das Theater sehr schön. Was ich nicht so toll fand, waren zwei Welten. Dort verstand ich nicht so richtig, was sie
  bedeuten. Doch die Schauspieler machten es recht gut.

 - Das Theater war für mich spannend und toll, besonders die 2. Welt mit den Robotern. Es dauerte zu lange, bis Alex und  
   Nell alles abgebaut hatten. Aber das ganze Stück war schon cool.

- Alex und Nell waren witzig, vor allem als Nell mit dem elektrischen Schaf kam. Die Roboter waren am tollsten.

Einige Eindrücke dazu finden Sie hier.

 

 

Pausenapfel-Aktion

Vom 17. - 28. Oktober 2016 wurden, in den grossen Pausen, wieder saftige Äpfel verteilt. Die beliebte Aktion fand wieder regen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern. Sehen Sie hier einige Bilder dazu.

 

 

Information zu den Sanierungsmassnahmen

Die im Schreiben vom 21. Oktober erwähnten Dokumente finden Sie unter folgenden Links:

- Information an die Schulen Sanierungsmassnahmen 2017 im Bereich Volksschule
- Resolution

 

 

Kartoffel - Festessen der 4. Klasse A+B

Als Abschluss des Realienthemas trafen sich beide 4. Klassen zu einem gemeinsamen Kochen und Essen. In Gruppen wurden verschiedene Kartoffelgerichte zubereitet. Gut gelaunt schälten die einen Gschwellti und schnitten sie in Stücke für Kartoffelsalat, andere schnipselten sie für eine Kartoffelpizza oder raffelten sie für eine feine Rösti. Rohe Kartoffeln wurden geschält und von Hand in Streifen geschnitten oder durch die Pommesmaschine gepresst. Eine Gruppe deckte die Tische im Gemeindesäli. Bald konnten die gluschtigen Gerichte mit Wienerli zusammen genossen werden. Auch das Aufräumen fand gemeinsam statt. Alle halfen fleissig mit. In kurzer Zeit war die Küche wieder in Ordnung. Ein gelungener Anlass, der den Kindern in bester Erinnerung bleiben wird.

Wie die feinen Kartoffelgerichte ausgesehen haben, zeigen wir Ihnen hier.

 

 

Besuch der 4. Klasse A+B auf dem Kartoffelfeld von Bauer Süss

Das Realienthema der 4. Klassen im ersten Quartal lautete: Die Kartoffel. Da wurde natürlich auch die Kartoffelernte besprochen. Ganz in der Nähe des Schulhauses erntete Bauer Süss seine Kartoffeln. Nun packten wir die Gelegenheit, einen Vollernter in Natura zu betrachten. Alle Kinder durften auf die Maschine steigen und sehen, wie sie funktioniert. Eindrücklich war, wie eine grosse Menge Kartoffeln auf einem Förderband in Holzkisten auf einen Anhänger gelangten. Auf dem Feld entdeckten die Kinder lustige Formen von Kartoffeln. Mit voll gestopften Hosensäcken und Jackentaschen kehrten sie in ihre Schulzimmer zurück. Einige Bilder dazu sehen Sie hier.