Archiv
An dieser Stelle zeigen wir Ihnen erinnerungswuerdige Momente aus der Rubrik "Aktuelles"

Schuljahr 2017/18

Kindergartenreise Kiga 1

Bei wunderschönem Wetter durften wir am 19. Juni auf die Kindergartenreise gehen. Bereits im Zug Richtung Erdmannlistein erklärte eine Passantin den Kinder, wie sie diese Erdmannlis zu Gesicht bekommen: Man muss die Luft anhalten und drei Mal um den Stein rennen, ohne einzuatmen. Viele Kinder haben es versucht. Doch die Erdmannlis wollten sich nicht zeigen.

Dafür entdeckten die Kinder jede Menge andere Figuren auf dem Sagenweg. Sie hörten die Geschichte vom Zwerg von Muri und von der Waltenschwiler Hexe. Danach durfte ein eigener Ritt auf dem Hexenbesen natürlich nicht fehlen.

Nach einem aufregenden Morgen assen wir beim Hirschpark unser Mittagessen. Danach hatten die Kinder noch kurz Zeit um im Wald etwas zu spielen oder die Dammhirsche zu füttern, bevor uns der Bus wieder nach Hause brachte.

Hier finden Sie einige Bilder von dieser schönen Kindergartenreise.

 

Autowasch-Aktion der 5. Klasse A

Liebe Eltern, Grosseltern, Verwandte und Bekannte der Klasse 5A. Mit einem grossen Dankeschön wende ich mich heute an Sie!

Bei unserer Autowasch-Aktion für Kinder in Syrien am vergangenen Samstag kam der beachtliche Betrag von Fr. 724.25 zusammen!!!

Für Ihr Kommen, Ihre finanzielle Unterstützung sowie das Ausleihen von Material oder Backen von Kuchen und Zopf möchte ich mich recht herzlich bedanken. Sie haben dazu beigetragen, dass wir ein unvergessliches Klassenerlebnis hatten und gleichzeitig Geld sammeln konnten für Kinder in Not.

Nachdem eine Schülerin vor ein paar Wochen im Klassenrat fragte, ob es möglich wäre, einmal etwas Gutes für Kinder im Krieg zu tun, begann eine spürbare Begeisterung und eine spannende Diskussion mit tollen Ideen. Was Sie am letzten Samstag erlebt haben, ist das Resultat dieses Gemeinschaftsprojektes .

Ich bin berührt, mit welchem Engagement die Schülerinnen und Schüler sich eingesetzt haben! Danke liebe 5A! Da haben wir doch wirklich etwas für Kopf, Herz und Hand gemacht.

Unsere Spende wird mittels der Kinderorganisation UNICEF, welche zurzeit eine Spendenaktion mit dem Vermerk „Nothilfe Syrien“ hat, notleidenden Kindern in Syrien zugutekommen. Dort werden kranke und verletzte Kinder versorgt, Flüchtlingsfamilien betreut, sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen bereitgestellt.

Herzliche Grüsse
Susanne Stahel, Klassenlehrperson

Sehen Sie hier wie eifrig die Schülerinnen und Schüler waren.

 

Unser Besuch im Kunsthaus 2. Klasse

Am Mittwoch, 9. Mai durften auch wir 2. Klässlerinnen und 2. Klässler das Kunsthaus besuchen. Mit Bus und Zug ging es am Morgen nach Aarau. Vor dem eindrücklichen Bau („Gell, das ist ein schönes Haus!“) wurden wir von Frau Erdmann, unserer Kunstvermittlerin begrüsst. „Wir sind hier, um uns Kunst anzusehen“, war die Antwort auf ihre Frage, was wir denn im Kunsthaus möchten. Und „Kunst ansehen“, das taten wir:

„Die nette Frau führte uns herum. Die Bilder sind wirklich mega schön gewesen.“ (Yannis)

„Unser Thema war Landschaften und wir haben viele Landschaften gesehen.“ (Roman)

„Immer wenn auf einem Bild eine Landschaft war, mussten wir Stopp sagen und dann erzählte sie wie dieses Bild entstanden war.“ (Iris)

„Wir haben Landschaften von Caspar Wolf angeschaut und die waren sehr schön. Mir hat das Bild, das noch nicht fertig war, am meisten gefallen (Segantini).“ (Lorik)

Wir haben viele Sachen gesehen und wir haben Berge gesehen. Die Häuser sind schön und an der Decke haben wir Blätter gesehen. Und die Blätter bewegten sich. Und nachher haben wir eine Statue gesehen. Und das ist eine Nase, aber sie ist aus Stein gebaut.“ (Leoart)

„Eine Landschaft war auf dem Dach und man konnte sich hinlegen und Blätter schwangen herum.“ (Arian)

„Ich habe ein schönes Bild gesehen. Es war regenbogenfarben und rund, und wenn man es eine Weile betrachtet und nachher an die weisse Wand schaut, dann siehst du das Bild an der weissen Wand.“ (Ecrin)

„Was mir gefallen hat, war die farbige Sonne. Wir haben die Sonne angeschaut und dann haben wir auf die Wand gesehen und dann war die Sonne an der Wand.“ (David)

„Wie haben eine Landschaft gesehen, die wächst.“ (Roman)

„Wie haben einen automatischen Staubsauger gesehen, wo eine Decke darauf war. Ziemlich witzig, gell.“ (Nevio)

„Wir durften auch malen. Das war das Coolste von allem.“ (Arlinda)

„Im Kunsthaus-Museum war alles sehr kunterbunt und farbenfroh. Mir hat das Malen gefallen.“ (Sovatha)

„Die Bilder waren schön. Es war toll.“ (Christian)

„Gerne dürft ihr auch mit eurer Familie wiederkommen. Ihr könnt sie ja nun durch die Ausstellung führen“, ermunterte Frau Erdmann uns zum Schluss. „All diese Bilder gehören schliesslich euch allen.“

Wie schön wär’s, wenn die eine oder andere Dintiker Familie den Weg ins Kunsthaus Aarau fände! Herzlichen Dank für dieses unvergessliche Erlebnis! Einige Eindrücke sehen Sie hier.

 

Die 5. Klassen zu Besuch im Kunsthaus

Dank der Unterstützung der Gemeinde können alle SchülerInnen der Schule das Kunsthaus besuchen. Die 5. Klassen nahmen diese Gelegenheit am Dienstag, 27. März wahr. Eine fachliche Führung durch die Ausstellung brachte allen abstrakte und konkrete Kunst näher. Das eigene Gestalten im Atelier bereitete den Kindern grosse Freude. Hier einige Aussagen und Bilder von den SchülerInnen:

- Das Herstellen von und Malen mit Stempeln hat mir gefallen.

- Es war spannend.

- Die Zeit im Atelier hat mir gut gefallen.

- Es hat spezielle, zum Teil auch komische Bilder.

- Die Bilder haben mir gefallen.

- Ich finde, das Kunsthaus ist von aussen schon ein Kunstwerk. Der Beton ist am richtigen Platz. Durch die grossen Fenster sieht man gut ins
  Innere.

- Die Wärterin hat mich genervt. Wir waren nämlich schon anständig.

- In der Abteilung « Blinde Passagiere» sah ich schöne, aber auch verwirrende Bilder.

- Es hat tolle Bilder dort.

- Der Workshop war total cool.

- Die farbige Tür von Cédric Eisenring gefiel mir am besten.

- Die verschiedenartigen Zeichnungen fand ich toll.

- Die Bilder von Cédric Eisenring gefielen mir, sonst finde ich moderne Kunst nicht so schön.

- Vogelmuster mit selbstgemachten Stempeln auf Papier zu drucken und sich auf weichen Teppichen zu überlegen, was der Inhalt von
  Kunstwerken war, fand ich sehr spannend.

- Diese Vielfalt an Bildern! Mir gefiel, dass die Farben des Bildes von Arnold Böcklin mit einer Flöte spielenden Frau in einem abstrakten
  modernen Bild wieder vorkommen.

 

Anlass mit den Partnerklassen – 2. und 6.Klasse

Ein Versteck bauen, in dem alle Gruppenmitglieder Platz haben? Mit dem passenden Material und genügend Zeit ist das kein Problem. Aber nur mit Zeitungspapier und Klebeband? Wie soll das gehen? Genau diese Frage mussten sich die Zweit- und die Sechstklässler am Partnerklassen-Anlass am Montag, 12. März stellen. In gemischten Zweier- und Dreiergruppen begannen sie Ideen auszutauschen, sich zu organisieren und zu diskutieren. Sie rollten, falteten, klebten, probierten, verstärkten und nach und nach entstanden die unterschiedlichsten Gebilde. Im Abschlusstest schlüpfte jede Gruppe in ihr Versteck und demonstrierte, wie sie die Aufgabe gemeistert hatte. Das Aufräumen machte nicht weniger Spass und mit 98 Händen war das kreative Chaos in allen Räumen rasch beseitigt. Schade, mussten wir uns dann schon wieder trennen! Wir freuen uns auf ein nächstes Treffen!

Sehen Sie hier einige Impressionen dazu

 

Neue Unterrichtssituation

Die Schülerzahlen in Dintikon sind sehr unterschiedlich und die Klassengrössen entsprechen nicht immer den Vorgaben des Kanton. Um etwas Ruhe in den Schulalltag zu bringen, werden wir in den kommenden Jahren mit Mehrjahrgangsklassen arbeiten.

In einer Mehrjahrgangsklasse unterrichtet eine Lehrperson mehrere Klassen im gleichen Schulzimmer. Die Lehrperson führt die einzelnen Klassen insbesondere in den promotionswirksamen Fächern nebeneinander. Das einzelne Kind arbeitet nach seinem Entwicklungs- und Lernstand an den Lernzielen der Klasse. In andern Fächern unterrichtet die Lehrperson alle Schülerinnen und Schüler der Mehrjahrgangsklasse gemeinsam.

Im kommenden Schuljahr starten wir mit drei 1./2. Klassen. Die Orientierung der Eltern hat im März bereits stattgefunden.

 

Projektwoche der Primarschule Dintikon

Gemäss dem Schuljahresmotto „Met Chopf, Härz ond Hand“ boten die Lehrpersonen, die nicht im Skilager weilten, verschiedene Projektwochenthemen an.

Für den Kindergarten und die Unterstufenkinder standen acht verschiedene Kursangebote zur Auswahl: Das Töpfern und Gestalten mit Ton, Konzentration und Kreativität zum Thema Mandala, die Kunst des Fotografierens und das Gestalten von Figuren und Anhängern mit Speckstein.                               

Echte Baumeister konnten aus dem Angebot von Duplos, Kaplas, Stäben, Brettern und Steinen auswählen, während kleine Gärtner und Gärtnerinnen säten und setzten, damit es im Frühling im Schulgelände bunt blüht. Trotz eisiger Kälte erkundeten die „Waldkinder“ die Natur und andere begaben sich auf die Reise vom Korn zum Brot.

Die Mittelstufenkinder waren bei folgenden Angeboten aktiv:

Sie stellten ein eigenes „Eile mit Weile“- Spiel aus Holz her oder gingen physikalischen Fragen zum Thema Rollen und Drehen nach. Die vier Elemente wurden durch Malen, Tanz, Gesang und eigene Gedichte kreativ umgesetzt während andere Kinder zum Thema Farbe und Form malten, bastelten, veränderten und gestalteten.

Grosse Aufmerksamkeit und Einfühlungsvermögen forderte der Umgang mit Haustieren. Die Kinder lernten Pferde und Hunde beobachten und Tierspuren lesen.

Bei diesen vielen attraktiven Angeboten fand jedes Kind ein Thema, das motivierte und begeisterte. Lehrpersonen wie auch Kinder sind sich einig: „Mit Chopf, Härz und Hand“ macht lernen Spass.

Einige Eindrücke finden Sie hier.

 

Skilager

Vom 25. Februar bis 2. März 2018 findet das Skilager für die 5. und 6. Klässler im schönen Adelboden statt. Während dem Lager findet man im Blog

skilagerdintikon.wordpress.com

brandaktuelle Infos, Geschichten aus dem Lager und Fotos von der Skipiste.  

 

Kopf-Herz-Hand-Wochen und Sporttag im Kindergarten 1, 2 und 3

Die drei Wochen zwischen Weihnachts- und Sportferien standen in den drei Kindergärten ganz unter dem diesjährigen Jahresmotto der Schule. Die Kinder erfuhren bei einer Lernwerkstatt, was es bedeutet mit Kopf, Herz und Hand zu arbeiten. Beim Kneten, Tastmemory, Falten, Bälle werfen und anderen Posten trainierten wir die Hände. Der Kopf wurde mit Sudokus, Kimspielen, Fehlerbildern und Zauberkästchen gefordert. Schliesslich tranken die Kinder mit viel Herz gemeinsam Tee, machten einander gegenseitig Geschenke und hörten eine Geschichte zum Thema teilen. Die Kinder durften aus insgesamt 45 Posten auswählen und die absolvierten Posten in ihrem Postenbüchlein markieren.

Ein Höhepunkt war auch das gemeinsame Kochen aller Schmetterlinge. Jede Klasse bereitete einen Teil für das gemeinsame Essen vor. Schliesslich sassen 30 Kinder in einem Kindergarten und genossen die vielen zubereiteten Köstlichkeiten. Auf dem Speiseplan stand ein drei Gänge Menü. Wir starteten mit Gemüsedip, dann gab es Teigwaren mit Tomatensauce und zum Nachtisch gab es noch Fruchtsalat.

Ein weiterer Höhepunkt war der Sporttag, der ebenfalls unter dem Motto Kopf, Herz und Hand stand. Die Kinder wurden klassenübergreifend in Gruppen eingeteilt. Danach durften sie an verschiedenen Posten das Geschick ihrer Hände, die Merkfähigkeit des Kopfes und der Teamgeist des Herzes unter Beweis stellen. Beim herzhaften Znüni durften die Kinder sich ein lustiges Toastgesicht zusammenstellen und geniessen.

Hier sehen Sie einige Bilder vom Sporttag.

 

Instruktion Chlausklöpfe 3. Klasse A+B

Wie wird die Geissel richtig gehalten bzw. geschwungen damit sie einen möglichst lauten Knall erzeugt? Die 3. Klassen erhielten eine Instruktion zum Chlausklöpfe. Sehen Sie hier einige Impressionen dazu.

 

Zukunftstag in der Schule

Einige 5. Klässler verbrachten diesen Tag mit einem speziellen Programm in der Schule.

Am Morgen wurde über die Zukunft diskutiert, chemische und physikalische Versuch durchgeführt und mit Holz gearbeitet.

Am Nachmittag betätigten sich die Kinder als Konditoren. In Realien steht der Aargau auf dem Programm. Aus diesem Anlass wurden Rüebli geraffelt, Eier getrennt, Mehl und Zucker abgewogen, Zitrone gerieben, gemixt und gerührt. Das Endprodukt: zwei wunderbare Rüeblitorten!

Mit grosser Freude und Zufriedenheit arbeiteten die Mädchen und Jungen miteinander. Das Jahresmotto «met Chopf, Härz und Hand» kam voll zum Zuge.

Sehen Sie hier wie viel Freude die Kinder hatten.

 

Nachtwanderung der Mittelstufe

Am Dienstagabend fuhren die 4. - 6. Klassen mit zwei Extrabussen nach Seengen, ihrem Ausgangspunkt der traditionellen Nachtwanderung. Die Fahrt über Sarmenstorf, Fahrwangen, Meisterschwanden war sehr angenehm. In Zweierkolonnen marschierten die ca. 80 Kinder den steilen Dorfweg hinauf Richtung Wald. Bei einem Bauernhof gab es eine kurze Trinkpause und ein paar Verhaltensregeln. Bei leichtem Nieseln wanderte die Gruppe nun frei zur Waldhütte. Bald leuchteten die Taschenlampen in der Dunkelheit und fröhliches Kindergeplauder ertönte. Nach etwa einer Stunde erblickten wir ein Flackern eines Feuers und die erleuchtete Waldhütte.

Unser Schulpflegepräsident, Herr Rauch, bereitete zwei Feuer vor, so dass wir unsere Würste nur noch einschneiden mussten. Schon brutzelten sie und ein herrlicher Duft verbreitete sich. Das anschliessende Spielen im dunkeln Wald genossen alle Kinder.

Zum Abschluss tranken wir einen Vampirtrank (Mineralwasser mit Sirup, Zitronensaft und Farbstoff ), packten unsere Rucksäcke und verabschiedeten uns mit einem grossen Dank an «unseren» Hüttenwart. Nach einiger Zeit leuchteten die Lichter des Dorfes durch die Bäume und das Ziel war nah. Müde, aber glücklich über den tollen Anlass wurden die Kinder von ihren Eltern auf dem Pausenplatz abgeholt.

Einige Bilder dazu finden Sie hier.

 

Lichterumzug 2017

Auch in diesem Jahr zog die Unterstufe mit ihren Lichtern durch die dunkeln Strassen. Die selbstgebastelten Laternen und geschnitzten Räben leuchteten den Weg und die Lieder der Kinder klangen durch die Nacht. Danach konnten sich die Kinder am Feuer auf dem Schulhausplatz wärmen und die Hotdogs geniessen.

Wir danken allen Helferinnen und Helfern, die den Anlass ermöglicht haben.

Sehen Sie hier einige Eindrücke.

 

Kerzenziehen 2017

Jedes Jahr im November organisierte der Verein Rägeboge für unser Dorf im alten Feuerwehrlokal das traditionelle Kerzenziehen. Drei Schulklassen dürfen zeitlich gestaffelt je 1 ½ Stunden lang die Dochte in den flüssigen Wachs tauchen und dann im Wasser oder an der Luft wieder erkalten lassen. Von der Schule Dintikon durften dieses Jahr die 1., 3. und 6. Klassen teilnehmen. Die Kinder hören mit Spannung und Interesse zu, als die Klassen sorgfältig instruiert wurden.

Danach wurden sie selber aktiv und gingen emsig ans Werk. Schnell war entschieden, in welche Farbe der Docht zuerst getaucht werden soll und so entstand, Schicht für Schicht, ein ganz individuelles Werk.

Im Namen aller Schülerinnen und Schüler bedankt sich die Schule Dintikon ganz herzlich beim Verein Rägeboge für die Organisation dieses beliebten Anlasses.

Impressionen zu diesem beliebten Anlass finden Sie hier.